Bio Pusztahof Michlits

Besonderheiten

Am Bio Pusztahof Michlits steht der Mut zur klimafreundlichen Innovation auf der Tagesordnung. Mit Bio-Kiwibeeren, Curcuma und Ingwer produziert die Familie Michlits seit 2018 Exoten im Burgenland. Kurz gesagt ist es ein marktorientierter Bio-Gemüsebaubetrieb, der immer wieder auf der Suche nach neuen und innovativen Kulturen ist.


Kontakt

Bio Pusztahof Michlits
A-7151 Wallern
Burgenland
+43 664 9233923
email


Weiterempfehlen

Facebook

Betriebskooperation Bio Pusztahof Michlits v.l.n.r. Heribert, Philipp und Oliver ©

Ingwerpflanze während der Vegetation ©

Ingwer und Curcuma im Folientunnel ©

Kiwibeere ©


Betriebsspiegel

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 140
Hauptbetriebszweig: Gemüse, Spezialkulturen
Erwerbsform: Vollerwerb
Ausbildung (BetriebsführerIn): Landwirtschaftlicher Facharbeiter
Zuständigkeiten der Arbeitskräfte: 3 Betriebsführer; 10 saisonale Erntehelfer

Bewirtschaftungsform: Biobetrieb

Zuletzt geändert am


Forstwirtschaft

Waldwirtschaftsplan

Nein

Geländebeschaffenheit: Auswahl


Mein Weg

Besonderheiten

Am Bio Pusztahof Michlits steht der Mut zur klimafreundlichen Innovation auf der Tagesordnung. Mit Bio-Kiwibeeren, Curcuma und Ingwer produziert die Familie Michlits seit 2018 Exoten im Burgenland. Kurz gesagt ist es ein marktorientierter Bio-Gemüsebaubetrieb, der immer wieder auf der Suche nach neuen und innovativen Kulturen ist.

Veränderungsgrund

Bio-Gemüse zu produzieren, um die Umwelt zu schonen und den natürlichen Geschmack der Produkte zu verbessern.

Umsetzung

Die Ideen zur Auspflanzung der Kiwibeeren und dem Versuchsanbau von Ingwer und Curcuma kamen vom Vater, der diese in der Region heimisch machen will. Nach etlichen Exkursionen nach Deutschland wurde im Frühjahr 2018 mit der Auspflanzung von vier verschiedenen Sorten Kiwibeeren auf 2,3 ha begonnen. Weiters wurden 2019 versuchsweise Ingwer und Curcuma im Folientunnel gepflanzt.

Idee und Angebot

Die Produkte werden großteils auf dem Frischmarkt im Großhandel vermarktet. Die Suche nach geeigneten Sorten, die dem Markt und dem Klima entsprechen, bedeutet bei jeder Innovation ein umfangreiches Studium. Die Kiwibeeren sollen in Zukunft ein weiteres Standbein am Betrieb werden.

Herausforderungen

3 Betriebe (Vater und zwei Söhne) – eine Betriebskooperation – die laufend neue Spezialkulturen sucht, produziert und bei uns heimisch macht. Diese Innovationsversuche können nur gemacht werden, wenn alle Betriebsführer der Betriebskooperation davon überzeugt sind und auch mitarbeiten. Es darf aber die altbewährte marktorientierte Bio-Produktion nicht auf der Strecke bleiben. Suche nach geeigneten Sorten, die dem Markt und dem Klima entsprechen. Eine weitere Herausforderung wird die Bewältigung der großen Erntemengen bei den Kiwibeeren im Vollertrag sein.

Unterstützung durch LK/LFI

Der Betrieb hat Beratungen im Bezirksreferat Neusiedl am See betreffend Umstieg auf biologische Wirtschaftsweise in Anspruch genommen.

Arbeitsorganisation

Die Arbeitskoordination erfolgt durch regelmäßige Absprache der 3 Betriebsführer untereinander.

Zukunftspläne

Kiwibeeren sollen ein Standbein am Betrieb werden. Mit diesen will man in der Direktvermarktung durch Veredelung des Produktes (Frischbeeren, Marmelade, Säfte, Obstbrand usw.) einen neuen Weg gehen.

Interessante Links


Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS