Pankrazhofer

Besonderheiten

Inmitten von Wiesen und Feldern befindet sich der Mostheurige Pankrazhofer. Norbert Eder ist ein erfahrener Mostsommelier und betreibt mit seiner Frau Eva gemeinsam eine vielfältige, biologische Landwirtschaft. Alte, regionale Apfel- und Birnensorten von Mühlviertler Streuobstwiesen werden genauso wie Tafeläpfel dank modernster Technik aromaschonend verarbeitet. Sortenreine Moste, Cuvées & Schaumweine, aber auch Säfte, Edelbrände und Liköre werden in biologischer Spitzenqualität am Hof hergestellt. Als gelungene Ergänzung zur Most und Saftproduktion werden auch Spezialkulturen wie Leinsamen, Dinkel, Senf und Quinoa angebaut, um das Ursprüngliche wieder zurückzubringen.


Kontakt

Pankrazhofer
A-4284 Tragwein
Oberösterreich
+43 7263 88295
email
Homepage


Weiterempfehlen

Facebook

Die Pankrazhofers: Eva und Norbert Eder © Eder

Unser Hof © Eder

Mostregal © Eder


Betriebsspiegel

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 25,27 ha
Hauptbetriebszweig: Most- und Saftproduktion
Erwerbsform: Vollerwerb
Bewirtschaftungsform: Biobetrieb

Zuletzt geändert am


Forstwirtschaft

Waldwirtschaftsplan

Nein

Geländebeschaffenheit: Auswahl


Mein Weg

Besonderheiten

Inmitten von Wiesen und Feldern befindet sich der Mostheurige Pankrazhofer. Norbert Eder ist ein erfahrener Mostsommelier und betreibt mit seiner Frau Eva gemeinsam eine vielfältige, biologische Landwirtschaft. Alte, regionale Apfel- und Birnensorten von Mühlviertler Streuobstwiesen werden genauso wie Tafeläpfel dank modernster Technik aromaschonend verarbeitet. Sortenreine Moste, Cuvées & Schaumweine, aber auch Säfte, Edelbrände und Liköre werden in biologischer Spitzenqualität am Hof hergestellt. Als gelungene Ergänzung zur Most und Saftproduktion werden auch Spezialkulturen wie Leinsamen, Dinkel, Senf und Quinoa angebaut, um das Ursprüngliche wieder zurückzubringen.

Veränderungsgrund

Ein Grund zur Veränderung am Betrieb war, dass mindestens 2 Arbeitsplätze geschaffen werden sollten, damit das Arbeiten von zu Hause möglich war. Das Potenzial der Rohstoffe war auch vorhanden. Ein weiterer Grund war auch, die Familie ernähren zu können.

Umsetzung

Vor Beginn wurde ein klar definiertes Konzept erstellt.

Idee und Angebot

Das Mostmachen hat in Oberösterreich und im Mühlviertel Tradition. Am Pankrazhofer-Hof in Tragwein entlockt man seit Generationen dem Streuobst sein Bestes mit der Presse. Mit Leidenschaft kommt der Most auch jeden Tag auf den eigenen Tisch.

So wurde ebenfalls mit großer Leidenschaft begonnen, Traditionen weiterzuentwickeln. Obstsorten, die auf der Streuobstwiese nebeneinander reifen, wandern getrennt und sortenrein in die Presse, um sich nach der Gärung in leidenschaftlicher Harmonie zu einem neuen Ganzen zu vereinen. Das Terroir – die Mühlviertler Heimat – kann und will von den Betriebsführern dabei auch gar nicht verleugnet werden.

Als der Natur verbundene Mostmacher wird das Obst aromaschonend, mit modernster Technik verarabeitet. Darum richtet sich viel nach der Natur: Die Erntemengen sind jedes Jahr anders, das Most- und Saftsortiment ebenfalls.

Hochwertigen Bio-Gärungsessig gibt es in Oberösterreich kaum – das haben die „Bio-Essigmacherinnen“ aus drei vielfach prämierten Mühlviertler Betrieben – Birgit Stutz (Brennerei Dambachler, Gutau), Barbara Peterseil (Bio-Obstbau, Luftenberg) und Eva Eder (Schaumosterei Pankrazhofer, Tragwein) – richtig erkannt und eine eigene Produktion gestartet. Aus Äpfeln und Birnen wird auf den Betrieben Peterseil in Luftenberg und Pankrazhofer in Tragwein Most hergestellt, der dann am Betrieb Dambachler in Gutau zu Essig umgewandelt wird und in Eichenfässern reift.

Grundlage sind die vielen, für das Mühlviertel typischen, Streuobstwiesen. Die Bio-Zertifizierung ist für die drei aus Überzeugung eine Selbstverständlichkeit.

Herausforderungen

Eine große Herausforderung ist es, Arbeitnehmer zu finden.

Das Wetter spielt ebenfalls eine große Rolle, da der Betrieb von einer guten Ernte abhängig ist und das Wetter auch das Zeitmanagement mitbeeinflusst.

Unterstützung durch LK/LFI

Große Unterstützung durch den BBK-Sekretär DI Johann Hahn beim Thema Kernlandsaft

Mostsommelierkurs wurde von der LK/LFI ausgeschrieben.

Arbeitsorganisation

Im Grunde gibt es eine klare Arbeitseinteilung, wobei gewisse Spontanität nie schadet. Auch das wöchentliche Jour-fixe ist ein wichtiger Bestandteil der Organisation am Betrieb.

Auszeichnungen

Von Beginn gab es immer wieder Auszeichnungen. Um nur wenige davon zu nennen:
Landwirtschaftlicher Bauwettbewerb
WKO OÖ Leistung in der Region
Innovations- und Werbepreis
Bester Most Österreich
Goldene Birne
Jährliche Medaillen bei Verkostungen

Zukunftspläne

Da Bio und Regionalität immer mehr an Wichtigkeit gewinnen, wird auch der Betrieb laufend wachsen.



Interessante Links


Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS