Wein- und Kastanienhof Klug

Besonderheiten

Der Wein- und Kastanienhof Klug gehört zu den größten Produzenten von einheimischen Maroni und Edelkastanien in Österreich. Betriebsstrategie ist, dass regionstypische Ressourcen miteinander kombiniert werden. Denn was passt besser zusammen als Sturm und Maroni? Zwar ist der Weinbau mit einheimischen Besonderheiten (Schilcher und fruchtige Weißweinsorten) die überwiegende Einkommensquelle, das Zusatzangebot an Maroni bringt aber neue Käuferschichten auf den Hof. Der Betrieb Klug war 2007 der Erste in Österreich, der mit einer Kastanienerntemaschine gearbeitet hat.


Kontakt

Wein- und Kastanienhof Klug
A-8511 St. Stefan ob Stainz
Steiermark
03463/81719
email
Homepage


Weiterempfehlen

Facebook

Wolfgang und Markus Klug vom Kastanienhof © Wolfgang Klug

Markus Klug begutachtet die sortierten Kastanien © Wolfgang Klug

Markus Klug bei der Kastanienerntemaschine © Wolfgang Klug

Kastanienigel - Wahrzeichen des Wein- und Kastanienhofs Klug © Wolfgang Klug

Exkursion mit Kastanienerntemaschine © Wolfgang Klug


Betriebsspiegel

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 12 ha
Forstwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 30 ha
Hauptbetriebszweig: Weinbau
Erwerbsform: Vollerwerb
Ausbildung (BetriebsführerIn): Weinbau und Kellermeister
Bewirtschaftungsform: Konventionell
Eigene Maschinen oder überbetrieblicher Maschineneinsatz (mit welchem Anteil?): 100 % eigene Maschinen

Zuletzt geändert am


Forstwirtschaft

Waldwirtschaftsplan

Nein

Geländebeschaffenheit: Auswahl


Mein Weg

Besonderheiten

Der Wein- und Kastanienhof Klug gehört zu den größten Produzenten von einheimischen Maroni und Edelkastanien in Österreich. Betriebsstrategie ist, dass regionstypische Ressourcen miteinander kombiniert werden. Denn was passt besser zusammen als Sturm und Maroni? Zwar ist der Weinbau mit einheimischen Besonderheiten (Schilcher und fruchtige Weißweinsorten) die überwiegende Einkommensquelle, das Zusatzangebot an Maroni bringt aber neue Käuferschichten auf den Hof. Der Betrieb Klug war 2007 der Erste in Österreich, der mit einer Kastanienerntemaschine gearbeitet hat.

Veränderungsgrund

Ziel war, mit der Schaffung eines weiteren Betriebszweiges den Betrieb wirtschaftlich auf ein breiteres Fundament zu stellen, da ein zusätzliches Standbein weniger Risiko bedeutet.

Idee und Angebot

"Wir erzeugen Wein und das mit dem Anspruch an höchste Qualität" - Diesem Leitspruch versuchen wir, das ganze Jahr über gerecht zu werden. Der Region entsprechend liegt unser Schwerpunkt in der Produktion des Schilchers in all seinen Varianten - vom klassischen Ausbau über Spätlesen bis hin zur Schaumweinproduktion. Doch auch die Erzeugung von klassischen Weißweinen erreicht bei uns mittlerweile einen hohen Stellenwert.
Uns wurde jedoch klar, dass es wirtschaftlich sinnvoll ist, sich nicht nur auf ein Standbein zu verlassen und dass dies mit einem weiteren heimischen weststeirischen Produkt, nämlich der Edelkastanie, umgesetzt werden soll. So wurden im Jahr 1990 unsere ersten Kastanienbäume gepflanzt. Mittlerweile gehören wir zu den größten Katanien- und Maroniproduzenten in Österreich. Wir betrachten dieses Erzeugnis jedoch nicht als eigenen Betriebszweig. Vielmehr ist es eine Ergänzung für die wohl bekannteste Genusskombination des Schilcherlandes: Schilchersturm und Kastanien - und das aus einer Hand und eigener heimischer Produktion!

Herausforderungen

Die größte Herausforderung der letzten Jahre ist leider der Klimawandel. Durch die immer extremeren Wetterkapriolen wird es zunehmend schwieriger, konstante Erträge zu erwirtschaften. Vor allem Sturmereignisse sind dabei eine große Gefahr.

Unterstützung durch LK/LFI

Im Weinbau gibt es Unterstützungen durch Berater und ständige Ausbildungsangebote.

Arbeitsorganisation

Es gibt tägliche Absprachen, aber es hat auch jeder seine fixen Zuständigkeiten.



Zukunftspläne

Als Landwirt ist es natürlich klar, dass Produkte die aus der Natur kommen auch im Einklang mit der Natur erzeugt werden müssen. So ist uns eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Flächen sehr wichtig. Daher ist es auch notwendig, bestehende Produktionsschritte regelmäßig zu überdenken und zu optimieren.

Interessante Links


Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS