Thomas und Ingrid Egger

Besonderheiten

Thomas und Ingrid Eggers kleiner Betrieb liegt im benachteiligen Gebiet des oberen Mühlviertels, den sie vor 9,5 Jahren vom Onkel des Betriebsführers übernommen haben. Er lebte alleine mit seiner Mutter in gemeinsamen Haushalt. Ziel war die Erhaltung des Betriebes im Vollerwerb, Nutzung der bestehenden Gebäude bzw. deren Erhaltung. Um dies umzusetzen war die Schaffung eines weiteren Betriebszweiges notwendig. Man wollte aber dafür nichts Neues „erfinden“ oder sich in nicht tragbare Investitionen verrennen. Also wurde das eigene Know-how ihrer steirischen Herkunft genutzt und der erfolgreiche Versuch mit Ölkürbisanbau inkl. eigener Erntemaschine und Trocknungsanlage gestartet. Damit die Wertschöpfung zur Gänze am Betrieb bleibt, werden Öl und Kerne zu 100 % direkt vermarktet.


Kontakt

Thomas und Ingrid Egger
A-4122 Arnreit
Oberösterreich
+43 664 1031960
email


Weiterempfehlen

Der Hof nach erfolgter Außenrenovierung © Ingrid Egger

Die linke Türe führt zum SB-Verkauf © Ingrid Egger

Das sind wir © Erwin Andexlinger

Erwerbskombination © Ingrid Egger

Kürbisernte © Manfred Lindorfer


Betriebsspiegel

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 26 ha
Forstwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 3 ha
Hauptbetriebszweig: 1/3 Milchwirtschaft, 1/3 Stiermast, 1/3 Ölkürbis und Direktvermarktung
Tierbestand: 50 Rinder
Erwerbsform: Vollerwerb
Ausbildung (BetriebsführerIn): Facharbeiter, Meisterin
Übernahmezeitpunkt (Jahr): 2008
Zuständigkeiten der Arbeitskräfte: Tierhaltung – Thomas

Direktvermarktung – Ingrid
Lage der Flächen (arrondiert): arrondiert
Bewirtschaftungsform: Konventionell
Eigene Maschinen oder überbetrieblicher Maschineneinsatz (mit welchem Anteil?): großteils eigene Maschinen

Zuletzt geändert am


Forstwirtschaft

Waldwirtschaftsplan

Nein

Geländebeschaffenheit: Auswahl


Mein Weg

Besonderheiten

Thomas und Ingrid Eggers kleiner Betrieb liegt im benachteiligen Gebiet des oberen Mühlviertels, den sie vor 9,5 Jahren vom Onkel des Betriebsführers übernommen haben. Er lebte alleine mit seiner Mutter in gemeinsamen Haushalt. Ziel war die Erhaltung des Betriebes im Vollerwerb, Nutzung der bestehenden Gebäude bzw. deren Erhaltung. Um dies umzusetzen war die Schaffung eines weiteren Betriebszweiges notwendig. Man wollte aber dafür nichts Neues „erfinden“ oder sich in nicht tragbare Investitionen verrennen. Also wurde das eigene Know-how ihrer steirischen Herkunft genutzt und der erfolgreiche Versuch mit Ölkürbisanbau inkl. eigener Erntemaschine und Trocknungsanlage gestartet. Damit die Wertschöpfung zur Gänze am Betrieb bleibt, werden Öl und Kerne zu 100 % direkt vermarktet.

Veränderungsgrund

Lebensgrundlage für eine ganze Familie schaffen.

Umsetzung

Jedes Jahr ein Stück, um keinen Stillstand zu haben, aber auch nicht den Überblick zu verlieren.

Unterstützung durch LK/LFI

Die regelmäßigen Besuche von LFI-Kursen vor allem in der Viehzucht, aber auch in der Direktvermarktung, sind unumgänglich. Die Erstellung von 2 Betriebskonzepten war notwendig für Genehmigungen und Förderungen. Die Informationen der LK über Änderungen in der Direktvermarktung sind auch sehr wichtig.

Arbeitsorganisation

Da am Betrieb ohne Fremdarbeitskräfte gewirtschaftet wird, sind die Arbeitsbereiche fix vorgegeben. Die tägliche „Dienstbesprechung“ beim Frühstück ist trotzdem notwendig. Darüber hinaus wurde zum Verbessern der Gesprächskultur bereits vor Jahren die Tageszeitung abbestellt.

Auszeichnungen

Einmalig haben die Eggers bei einer Ölprämierung mitgemacht, um festzustellen, dass sie mit ihren Produkten auf einem sehr guten Weg sind. An weiteren Wettbewerben wurde nicht mehr teilgenommen. Selbst überzeugen sich die beiden bei jeder Pressung über die Qualität des Öles und die Kunden bestätigen dies ebenfalls durch ihre Treue und Rückmeldungen. Da nur eine kleine und überschaubare Menge produziert werden kann, müssen die Ölflaschen nicht mit Auszeichnungen beklebt und weithin verschickt werden. Außerdem bezieht sich die Prämierung auf eine Charge, die folgende kann schon von ganz anderer Qualität sein und bekommt trotzdem den gleichen Aufkleber.

Zukunftspläne

Da die 3 Kinder (5, 8 und 10) immer selbstständiger werden, ist geplant, die Spezialkulturen etwas zu erweitern z. B. mit Käferbohnen, da dies in der Vermarktung keinen zusätzlichen Aufwand darstellt.

Interessante Links


Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS