Pilgramhof

Besonderheiten

Der historische Bio-Bauernhof liegt in zwei Bundesländern - und zwar in Kärnten nahe der Burgenstadt Friesach und im steirischen Dürnstein, dem Eingangstor zum Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen. Am Pilgramhof werden seit 1950 Zimmer und Ferienwohnungen vermietet und darüber hinaus die Gäste mit hofeigenen Bio-Produkten verköstigt. Der eigene Badeteich, das Wellness- und Gesundheitsangebot sowie der Weinkeller bieten viel an Angeboten für die Urlauber. Der Hof ist mit 4 Blumen qualitätsausgezeichnet und als Bio- und Vitalbauernhof spezialisiert.

Seit 1997 wird auch der Betriebszweig Schule am Bauernhof angeboten. In Form von Projekttagen oder -wochen wird Kindern und Jugendlichen die Landwirtschaft und Natur auf vielseitige und versierte Weise nähergebracht.


Kontakt

Pilgramhof
A-9360 Friesach
Kärnten
04268/2235
0664/7845633
email
Homepage


Weiterempfehlen

Freilandhaltung; Friesach; Streichelzoo

Am Pilgramhof wird Kindern und Jugendlichen das Leben am Bauernhof vermittelt. © Haas

Friesach; Schule am Bauernhof

Vielseitige Beteiligung der Jugendlichen im Rahmen von "Schule am Bauernhof" © Haas

Kräuterspirale; Kräuterpädagogik

Natur fühlen im Kräutergarten © Haas

Waldpädagogik; Abenteuer in Friesach

Auch der Wald hat vieles zu bieten. © Haas

Biolandwirtschaft Friesach; Schule am Bauernhof Friesach

Ein ehrwürdiger Hof, der Tradition und Innovation wunderbar verbindet © Haas


Betriebsspiegel

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 75 ha
Forstwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 75
Hauptbetriebszweig: Bäuerliche Vermietung, Forstwirtschaft, Legehennen, Rinderproduktion
Tierbestand: Rinder: 35-40, Legehennen: 12.000, Schweine: 14
Erwerbsform: Vollerwerb
Ausbildung (BetriebsführerIn): Günther Haas: Hotelfachschule; Anita Haas: Handelsakademie
Übernahmezeitpunkt (Jahr): 1988
Zuständigkeiten der Arbeitskräfte: 3 familieneigene AK (Günther, Anita und Sohn Alexander) und 2 Zusatzkräfte hauptsächlich für Vermietungsbereich. Saisonal auch Praktikanten. Rinderzucht und Forst: Günther und Alexander Legehennen: Anita und Alexander; Vermietung: Anita (Gästebetreuung und Büro) und Günther (Küche) Schule am Bauernhof: Anita, Alexander
Lage der Flächen (arrondiert): Arrondierte Flächen
Bewirtschaftungsform: Biobetrieb
Eigene Maschinen oder überbetrieblicher Maschineneinsatz (mit welchem Anteil?): Überwiegend eigene Maschinen

Zuletzt geändert am


Forstwirtschaft

Waldwirtschaftsplan

Nein

Geländebeschaffenheit: Auswahl


Mein Weg

Besonderheiten

Der historische Bio-Bauernhof liegt in zwei Bundesländern - und zwar in Kärnten nahe der Burgenstadt Friesach und im steirischen Dürnstein, dem Eingangstor zum Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen. Am Pilgramhof werden seit 1950 Zimmer und Ferienwohnungen vermietet und darüber hinaus die Gäste mit hofeigenen Bio-Produkten verköstigt. Der eigene Badeteich, das Wellness- und Gesundheitsangebot sowie der Weinkeller bieten viel an Angeboten für die Urlauber. Der Hof ist mit 4 Blumen qualitätsausgezeichnet und als Bio- und Vitalbauernhof spezialisiert.

Seit 1997 wird auch der Betriebszweig Schule am Bauernhof angeboten. In Form von Projekttagen oder -wochen wird Kindern und Jugendlichen die Landwirtschaft und Natur auf vielseitige und versierte Weise nähergebracht.

Veränderungsgrund

Vorrangig war die Belebung der Vor- und Nachsaison für den Vermietungsbereich. Familie Haas ist es wichtig, dass Kindern und Jugendlichen sowohl aus der Stadt als auch vom Land die Landwirtschaft und Natur nähergebracht wird. Sie haben große Freude bei der Wissensvermittlung an die jungen Konsumenten direkt vor Ort, am Hof.

Umsetzung

Am Pilgramhof erfolgt eine starke Vernetzung von Tourismus, Landwirtschaft und Pädagogik. Konsumenten können hier einerseits einen unbeschwerten Urlaub mit allen Annehmlichkeiten wie Badeteich, Gesundheitsangeboten, hofeigenen Schmankerln und Weinkeller genießen und können gleichzeitig auch die Produktion hautnah miterleben und z. B. beim Brotbacken, Tiere füttern, bei der Milchverarbeitung oder beim Heuen dabei sein. Bei einer Führung durch den Kräutergarten von Familie Haas gibt es die Möglichkeit, die Kräuter zu erkunden und selbst zu verarbeiten, darüber hinaus werden auch die Wildkräuter der näheren Umgebung erkundet. Am eigenen Walderlebnispfad kann in Form von Spielen mit allen Sinnen die Natur erforscht werden.

Idee und Angebot

Es wurde ein weiteres Standbein am Hof gesucht, um die bestehenden Ressourcen noch besser zu nützen. Der pädagogische Bereich im Angebot von Schule am Bauernhof schien optimal dafür zu sein. Um dies umsetzen zu können, wurden von Anita einige Ausbildungen absolviert: alle vier Zertifikatslehrgänge: Gesundheit und Schule am Bauernhof, Kräuter- und Waldpädagogik, ebenso die Jagdprüfung.

Herausforderungen

Nach den erfolgreichen Ausbildungen wurde bereits mit der Umsetzung gestartet, die ersten Schulklassen kamen auf den Hof. Erste positive Erfahrungen bestätigten die Betriebsführer, ihre Arbeit fortzusetzen. Dadurch wurden die Arbeitsplätze am Hof gesichert. Die Angebote wurden immer weiter ausgebaut und langsam weiterentwickelt. Der Erfolg ihrer Arbeit zeigt sich am großen Interesse und zahlreichen Anfragen von Schulen. Nach wie vor gelingt es Familie Haas, die Schüler mit ihrer wertvollen Wissensvermittlung im Bereich Landwirtschaft zu begeistern. Somit trägt der Pilgramhof wesentlich zur positiven Bewusstseinsbildung unserer jungen Konsumenten bei. Anfangs gab es eine positive Überraschung: Es war sofort sehr großes Interesse von Schülern da, auf den Hof zu kommen, sodass wirklich gleich von Anfang an voll gestartet wurde. Die Rückmeldungen waren äußerst positiv, die Nachfrage riesig! Das war wirklich eine Herausforderung!

Unterstützung durch LK/LFI

Die zahlreichen Ausbildungen wurden über die LK und das LFI organisiert. Durch das Projekt Schule am Bauernhof gab und gibt es eine ständige Begleitung mittels Beratung und durch die Unterstützung mittels Kostenbeiträgen für die Schüler. Zu Beginn gab es von der LK Kärnten eine Unterstützung für die Vermittlung der Schulklassen, mittlerweile hat sich dies am Pilgramhof sehr positiv entwickelt.

Arbeitsorganisation

In der Früh wird der Ablauf des jeweiligen Tages mit der Familie und den Arbeitskräften besprochen.

Auszeichnungen

2010: Auszeichnung vom Bundesministerium zur Bäuerin des Jahres in der Kategorie "Soziales und Gesellschaft" 2017: Auszeichnung vom Land Steiermark mit der „Bäuerinnen Nadel“

Zukunftspläne

Das derzeit bestehende Angebot mit den Schwerpunkten Landwirtschaft, Vermietung und Schule am Bauernhof sollte weitergeführt werden. Ziel ist es, dass die familieneigenen Arbeitskräfte weiter am Hof tätig sind. Nach 5 Jahren wird in der Familie über eine weitere Entwicklung beraten.

Interessante Links

Urlaub am Bauernhof
Schule am Bauernhof

Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS