Praktische Beispiele zu Kooperationen - Bienenpatenschaft

Markus Bleich hat sein Hobby, die Bienenzucht zum Beruf gemacht. Er übernahm 2017 den kleinen elterlichen Ackerbaubetrieb in Pamhagen, vergrößerte seine Bienenzucht und gründete die Biene Burgenland GmbH, um den Betrieb zukunftsorientiert auszulegen.

© LK NÖRené van Bakel asablanca.com

Markus Bleich hat sein Hobby, die Bienenzucht zum Beruf gemacht. Er übernahm 2017 den kleinen elterlichen Ackerbaubetrieb in Pamhagen, vergrößerte seine Bienenzucht und gründete die Biene Burgenland GmbH, um den Betrieb zukunftsorientiert auszulegen.

Seine Schwerpunkte sind die Veredelung von Honig, sowie die Bienenzucht. Der Bio-Honig wird etwa mit Chili, Lavendel oder Zitronenmelisse veredelt.

Aktuell gibt es österreichweit Kooperationen mit rund 102 Unternehmen. Mit der innovativen Idee der Bienenpatenschaft helfen Unternehmen dem Kampf gegen das Bienensterben entgegenzuwirken. Der bezahlte Beitrag fließt in die Anschaffung von Bienenstöcken und die Umgestaltung von Agrarflächen in sogenannte Bienenoasen. So können sich Unternehmen aktiv am Umweltschutz beteiligen und erhalten im Gegenzug personalisierte Honigprodukte, geführte Bienenwanderungen mit den Mitarbeitern sowie redaktionelle Beiträge.

Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS