Biopilze vom Schigmannhof

Bio | Schafe und Ziegen | Spezialkulturen | Direktvermarktung

Besonderheiten

Der Betrieb von Sabine und Michael Jäger in Maria Rain ist der erste Bio-Pilzzuchtbetrieb Kärntens. Die Pilze wachsen auf Stroh und können das ganze Jahr geerntet werden. Viele Veganer, Vegetarier und gesundheitsbewusste Menschen suchen nach Eiweißalternativen in der Ernährung. Derzeit werden Austernpilze, Ulmen- und Rosenseitlinge sowie Lemonenseitlinge gezüchtet und als Rohpilze, aber auch als Pilzsalz und in Form von sauer eingelegten Pilzen vermarktet. In Kürze werden auch Kräuterseitlinge erhältlich sein.

Der Betrieb hat es geschafft, innerhalb eines Jahres renommierte 4-Sterne-Betriebe wie z.B. das Mountain Ressort Feuerberg oder das Bistro 151 sowie viele Biomärkte wie das "Biofeld" in Klagenfurt und den Lieferdienst Bio-bringts in Moosburg als Abnehmer und Partner zu gewinnen. Der Betrieb ist auch Mitglied von „Genussland Kärnten" und steht einmal monatlich am Moosburger Bauernmarkt. Das Produkt wird mit gut nachgefragt, sodass die Pilzzucht, die derzeit im Nebenerwerb geführt wird, wohl bald im Vollerwerb geführt werden könnte.


Kontakt

Biopilze vom Schigmannhof
Sabine Jäger
Michael Jäger
Göriach 4
A-9161 Maria Rain
Kärnten
0664 391 58 62
0664 23 099 84
email


Weiterempfehlen

Facebook

Michael und Sabine Jäger gründeten den 1. Kärntne Biopilzzuchtbetrieb © Jäger

Austernpilze - mit Genussland Kärnten © Jäger

Vom Genussland Kärtnen ausgezeichneter Betrieb © Gerhard Kampitsch

Logo vom Schigmannhof © Jäger

Rosenseitlingen schmecken wie Speck und sind hochwertiges Eiweiß ©

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 4 ha
Forstwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 15 ha
Hauptbetriebszweig: Pilzzucht und Krainer Steinschafe
Tierbestand: 10 Stück Steinschafe ( im Aufbau)
Erwerbsform: Nebenerwerb
Ausbildung (BetriebsführerIn): Betriebsführer ist landwirtschaftliche Betriebswirt und die Frau hat den landwirtschaftlichen Fachar
Übernahmezeitpunkt (Jahr): 2012
Arbeitskräfte am Betrieb (in Arbeitskräfteäquivalent): 2
Zuständigkeiten der Arbeitskräfte: Jeder macht alles, je nach Bedarf
Lage der Flächen (arrondiert): zusammenhängend
Bewirtschaftungsform: Auswahl
Eigene Maschinen oder überbetrieblicher Maschineneinsatz (mit welchem Anteil?): Eigene Maschinen und Maschinenring

Zuletzt geändert am 26. 3. 2018

Besonderheiten

Der Betrieb von Sabine und Michael Jäger in Maria Rain ist der erste Bio-Pilzzuchtbetrieb Kärntens. Die Pilze wachsen auf Stroh und können das ganze Jahr geerntet werden. Viele Veganer, Vegetarier und gesundheitsbewusste Menschen suchen nach Eiweißalternativen in der Ernährung. Derzeit werden Austernpilze, Ulmen- und Rosenseitlinge sowie Lemonenseitlinge gezüchtet und als Rohpilze, aber auch als Pilzsalz und in Form von sauer eingelegten Pilzen vermarktet. In Kürze werden auch Kräuterseitlinge erhältlich sein.

Der Betrieb hat es geschafft, innerhalb eines Jahres renommierte 4-Sterne-Betriebe wie z.B. das Mountain Ressort Feuerberg oder das Bistro 151 sowie viele Biomärkte wie das "Biofeld" in Klagenfurt und den Lieferdienst Bio-bringts in Moosburg als Abnehmer und Partner zu gewinnen. Der Betrieb ist auch Mitglied von „Genussland Kärnten" und steht einmal monatlich am Moosburger Bauernmarkt. Das Produkt wird mit gut nachgefragt, sodass die Pilzzucht, die derzeit im Nebenerwerb geführt wird, wohl bald im Vollerwerb geführt werden könnte.

Veränderungsgrund

Durch die Hofübernahme war man motiviert aus dem Betrieb etwas Neues zu machen. Ein steirisches Startup (Klaus Grübler ) suchte Betriebe, was im Kärntner Bauer beschrieben wurde, so wurde der Kontakt geknüpft und es hat sich eine gute Partnerschaft entwickelt.

Umsetzung

Zuerst Wissen aneignen, Testphase, Lernphase, mit laufender Verbesserung, sodass nun das Optimum für das Pilzwachstum gefunden werden konnte, nun geht’s darum die Vermarktung zu entwickeln, wobei der Vifzack-Preis einen guten Impuls durch das Medienecho gibt.

Idee und Angebot

Der 1. Kärntner Biopilzzuchtbetrieb schafft mit seinem Angebot eine fleischlose Variante in der Ernährung und kommt so dem Trend gesundheitsbewusster Menschen entgegen wie z. B. Menschen, die sich vegan oder vegetarisch ernähren möchten. Es werden Austernpilze, Ulmenseitlinge, Rosenseitlinge und Lemonenseitlinge gezüchtet. Angeboten wird das Ganze als Rohpilzware, aber auch als Pilzsalz und sauer eingelegte Pilze. Auch die Verwendung von Abfallsäcken und Pilzsubstrat, das nicht mehr verwertet werden kann, als Einstreu in der Hühnerhaltung ist innovativ und ganz im Sinne einer Kreislaufwirtschaft zu verstehen, bei der alles verwendet wird.

Herausforderungen

Die ersten Gehversuche mit einem völlig neuen und unbekannten Produkt, das zwar seinen Reiz hat, aber in das man sich erst hineinfühlen muss. Man hat ganz klein Versuche gemacht, aus diesen gelernt und kann heute stolz sein, die Technologie zur Erzeugung der Pilze zu beherrschen.

Unterstützung durch LK/LFI

Die Information über Pilze und dass ein Betrieb aus der Steiermark Lieferanten sucht, erfuhren wir über den Kärntner Bauer. Der Aufbau des Betriebszweiges ist natürlich eigene Pionierarbeit gewesen und es gab auch keine Weiterbildungsangebote, aber da liegt im Wesen von etwas Neuem. Aber die Direktvermarktungsstellen der LK haben uns beim Marketing und bei der Öffentlichkeitsarbeit weitergeholfen, auch das Genussland, das ist sehr wichtig.

Arbeitsorganisation

Im Gegensatz zu einem Viehhaltenden Betrieb ist der körperliche Arbeitsaufwand um ein Vielfaches leichter und zeitlich besser plan- und umsetzbar.

Auszeichnungen

Der Betrieb wurde vom Genussland Kärnten ausgezeichnet und erhielt den Vifzack, den Preis für die innovative Landwirtschaft 2018. Ein Preis der von Landesrat Christian Benger, der Landwirtschaftskammer und dem Maschinenring Kärnten initiiert wurde.

Zukunftspläne

In Zukunft soll das Angebot erweitert werden, es soll Pilzchips und Pilzgulasch als Dauerware geben. Auch werden sich in Kürze Kräuterseitlinge im Angebot finden.

Interessante Links

Suchen Sie hier das passende Bildungs- und Beratungsangebot für Ihr Bundesland.

Die Ergebnisliste zeigt in der Startansicht LK- und LFI-Angebote die thematisch zum Betrieb passen. Verfeinern Sie Ihre Suche mit hilfe der Suchtipps.

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:

  1. *: Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  2. "..": Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  3. "oder": Suche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Direktvermarktung oder Fleisch
  4. "+" Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB: +Direktvermarktung +Fleisch
  5. "-" Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Direktvermarktung -Hygiene

oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Wer steht dahinter?

Die Landwirtschaftskammern (LK's) und die Ländlichen Fortbildungsinstitute (LFI's) bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an. Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.

Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Suchen Sie hier das passende Bildungs- und Beratungsangebot für Ihr Bundesland.

Die Ergebnisliste zeigt in der Startansicht LK- und LFI-Angebote die thematisch zum Betrieb passen. Verfeinern Sie Ihre Suche mit hilfe der Suchtipps.

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:

  1. *: Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  2. "..": Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  3. "oder": Suche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Direktvermarktung oder Fleisch
  4. "+" Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB: +Direktvermarktung +Fleisch
  5. "-" Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Direktvermarktung -Hygiene

oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Wer steht dahinter?

Die Landwirtschaftskammern (LK's) und die Ländlichen Fortbildungsinstitute (LFI's) bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an. Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.

Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Unterstützung durch LK/LFI

Die Information über Pilze und dass ein Betrieb aus der Steiermark Lieferanten sucht, erfuhren wir über den Kärntner Bauer. Der Aufbau des Betriebszweiges ist natürlich eigene Pionierarbeit gewesen und es gab auch keine Weiterbildungsangebote, aber da liegt im Wesen von etwas Neuem. Aber die Direktvermarktungsstellen der LK haben uns beim Marketing und bei der Öffentlichkeitsarbeit weitergeholfen, auch das Genussland, das ist sehr wichtig.

Suchen Sie hier das passende Bildungs- und Beratungsangebot für Ihr Bundesland.

Die Ergebnisliste zeigt in der Startansicht LK- und LFI-Angebote die thematisch zum Betrieb passen. Verfeinern Sie Ihre Suche mit hilfe der Suchtipps.

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:

  1. *: Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  2. "..": Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  3. "oder": Suche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Direktvermarktung oder Fleisch
  4. "+" Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB: +Direktvermarktung +Fleisch
  5. "-" Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Direktvermarktung -Hygiene

oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Wer steht dahinter?

Die Landwirtschaftskammern (LK's) und die Ländlichen Fortbildungsinstitute (LFI's) bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an. Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.

Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Austernpilze - mit Genussland Kärnten © Jäger

Vom Genussland Kärtnen ausgezeichneter Betrieb © Gerhard Kampitsch

Logo vom Schigmannhof © Jäger

Rosenseitlingen schmecken wie Speck und sind hochwertiges Eiweiß ©

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren