Kanzlerhof

Grünland und Futterbau | Milchkühe | Geflügel | Exkursionsbetrieb | Baulösungen | Bodenschutz Wasserschutz und Düngung

Besonderheiten

Am Kanzlerhof wurde im Jahr 2013 ein Kompoststall errichtet. Der ganze Viehbestand ist im Stall untergebracht, dadurch ergibt sich ein geringeres Gülleaufkommen und Kompost zur Düngung.
Die höheren Kosten der Einstreu werden teilweise durch den Verkauf von „Kuhkompost“ an private Gartenbesitzer kompensiert.


Kontakt

Kanzlerhof
Heinrich Kanzler
Hilda Kanzler
Bad Mitterndorf 22
A-8983 Bad Mitterndorf
Steiermark
+43 680 1237476
email
Homepage


Weiterempfehlen

Facebook

Der Kanzlerhof aus Bad Mitterndorf errichtete einen modernen Kompoststall und will vermehrt Regenwurmerde vermarkten. © Heinrich Kanzler

Außenansicht des Kompoststalls © Heinrich Kanzler

Komfort großgeschrieben: Liegeflächen für das Jungvieh © Heinrich Kanzler

Wer möchte bei diesen Liegeflächen am Kanzlerhof keine Kuh sein... © Heinrich Kanzler

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 27 ha
Hauptbetriebszweig: Milchwirtschaft und Rinderzucht
Tierbestand: 28 Milchkühe und 40 Nachzucht
Betriebszweigsabhängige, zentrale Leistungskennzahlen: Stalldurchschnitt 8.738, 4,2 Fett. 3,55 EW
Erwerbsform: Vollerwerb
Ausbildung (BetriebsführerIn): Landwirtschafts - Meister
Übernahmezeitpunkt (Jahr): 1989
Arbeitskräfte am Betrieb (in Arbeitskräfteäquivalent): 2
Zuständigkeiten der Arbeitskräfte: Frau Kanzler: Melken, Hausarbeit und Vermietung, Herr Kanzler: Stallarbeit und Hofarbeit
Lage der Flächen (arrondiert): Streulage
Bewirtschaftungsform: Konventionell
Eigene Maschinen oder überbetrieblicher Maschineneinsatz (mit welchem Anteil?): Maschinenring 30 %, Eigenmechanisierung 70 %

Zuletzt geändert am 12. 10. 2021

Besonderheiten

Am Kanzlerhof wurde im Jahr 2013 ein Kompoststall errichtet. Der ganze Viehbestand ist im Stall untergebracht, dadurch ergibt sich ein geringeres Gülleaufkommen und Kompost zur Düngung.
Die höheren Kosten der Einstreu werden teilweise durch den Verkauf von „Kuhkompost“ an private Gartenbesitzer kompensiert.

Veränderungsgrund

Durch die beengte Lage des alten Stalles im Ortskern, in welchem unsere Tiere in Anbindehaltung gehalten wurden, sowie die Streulage der Futterflächen ließen die Bewirtschaftung mit immer weniger Arbeitskräften stetig schwieriger werden.

Umsetzung

Nach dem Entschluss, den Stall auszusiedeln, war es unser größtes Ziel einen möglichst tiergerechten Stall zu bauen. Nach Besichtigung der verschiedensten Stallsysteme fiel unsere Entscheidung auf einen Kompoststall.

Kompostierung war bei uns immer schon ein Thema.

Idee und Angebot

Unsere Grundidee war es immer mehrere Standbeine zu haben, der Schwerpunkt sollte aber die Milchwirtschaft bleiben. Seit 1935 wird auf unserem Betrieb vermietet, seit 1994 gibt es den Milchautomaten. Obwohl wir den Stall immer den sich ändernden Bedürfnissen angepasst haben, wurde ein Stallneubau unumgänglich.

Nach dem Entschluss, den Stall auszusiedeln, war es unser größtes Ziel einen möglichst tiergerechten Stall zu bauen.

Herausforderungen

Während der Planungsphase haben sich die Rahmenbedingungen (Optierung) geändert, und es war keine Förderung möglich (Förderungsstopp).

Unterstützung durch LK/LFI

Exkursionen über den AK Milchproduktion

Kurs Stallbauseminar von der LK

Mag. Siegfried Holzeder – Baureferent der LK Oberösterreich

Arbeitsorganisation

Kernaufgaben sind aufgeteilt:

Haus, Melkarbeit und Gäste Frau Kanzler

Stall und Landwirtschaft Herr Kanzler

Zukunftspläne

Betriebliche Ausrichtung wurde gelegt, aber im Fokus soll die Vermarktung von Regenwurmerde stehen.

Eventuell Umstieg auf Biologische Wirtschaftsweise.

Bauplan+ Skizze

Vielfältiges Bildungs- und Beratungsangebot

Die Landwirtschaftskammern und die Ländlichen Fortbildungsinstitute bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an.
Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.
Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Die Bildungs- und Beratungsangebote umfassen folgende Themengebiete:

  • Beruf & Ausbildung
  • Betrieb & Unternehmen
  • EDV & Informationstechnologie
  • Einkommenskombination & Direktvermarktung
  • Bauen, Energie & Technik
  • Forst- & Holzwirtschaft
  • Gesundheit & Ernährung
  • Persönlichkeit & Kreativität
  • Pflanzenbau
  • Recht, Steuer & Soziales
  • Tierhaltung
  • Biologische Wirtschaftsweise
  • Ausgleichszahlungen & Förderungen
  • Almwirtschaft
  • Umwelt & Naturschutz
  • Natur & Garten
  • Kultur & Brauchtum
  • Regionalentwicklung
Wählen Sie in der Suche ein Bundesland und das gewünschtes Themengebiet aus. Sie erhalten alle Bildungs- und Beratungsangebote Ihres Bundeslandes im Überblick dargestellt.

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:
  • *Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  • ".."Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  • oderSuche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Rind oder Kalb
  • +Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB:+Rind +Kalb
  • -Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Rind -Kalb
oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Die Landwirtschaftskammern (LK's) und die Ländlichen Fortbildungsinstitute (LFI's) bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an. Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten. 

Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Außenansicht des Kompoststalls © Heinrich Kanzler

Komfort großgeschrieben: Liegeflächen für das Jungvieh © Heinrich Kanzler

Wer möchte bei diesen Liegeflächen am Kanzlerhof keine Kuh sein... © Heinrich Kanzler

Beschreibung des Programms

Stallführung gegen Entgelt nach telefonischer Voranmeldung für Gruppen möglich.

Termine und Fixtermine

Termin nach Vereinbarung

Limitierende Faktoren

Sanitär: Benützung einer WC-Anlage für alle Teilnehmer möglich?
Behindertengerechter Zugang?
Besteht ein Angebot für Menschen mit Behinderung?Nein

Lage und Anreise

Anfahrtsmöglichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln:Zug und Bus

Von Stainach - Irdning – Salzkammergut –Haltestelle Bad Mitterndorf Heilbrunn
Parkmöglichkeiten:Vorhanden für Bus und PKW´s
Betriebe in der Umgebung: 0 Treffer

Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS