Familie Lackner vulgo Webermichl

Alternative Vermarktungsformen | Ackerbau | Spezialkulturen | Obstbau | Gemüsebau | Exkursionsbetrieb | Direktvermarktung | Sonstiges

Besonderheiten

Steigerung der aktuellen bäuerlichen Grundversorgungs-Akzeptanz durch lokales Netzwerken.
Betriebsbesichtigungen und Produktverkostungen, Schule am Bauernhof,
Seminarbauernhof, Präsentationsräume, Qualitäts- und Gütesiegel, Produktionsschulungen


Kontakt

Familie Lackner vulgo Webermichl
Anita Lackner
Wilfried Lackner
Dorfstraße 25
A-8561 Söding-St. Johann
Steiermark
+ 43 3137 41755
+43 664 73860010
email
Homepage


Weiterempfehlen

Facebook

Lackner; Webermichl; Söding; St. Johann; Söding-St. Johann;

Bauernfrühstück am "Webermichlhof" © Wilfried Lackner

Haus der Familie Lackner © Wilfried Lackner

Familie Lackner mit ihren Produkten © Wilfried Lackner

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 21 ha
Forstwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 4 ha
Hauptbetriebszweig: Speiseöle, Naturprodukte
Erwerbsform: Nebenerwerb
Zuständigkeiten der Arbeitskräfte: Produktion und Verkauf
Lage der Flächen (arrondiert): Alle im Umkreis von 3 km
Bewirtschaftungsform: Konventionell
Eigene Maschinen oder überbetrieblicher Maschineneinsatz (mit welchem Anteil?): Saatvorbereitung: eigen, Saat und Ernte: von Dienstleister, Reinigung und Weiterverarbeitung: eigen

Zuletzt geändert am 22. 6. 2017

Besonderheiten

Steigerung der aktuellen bäuerlichen Grundversorgungs-Akzeptanz durch lokales Netzwerken.
Betriebsbesichtigungen und Produktverkostungen, Schule am Bauernhof,
Seminarbauernhof, Präsentationsräume, Qualitäts- und Gütesiegel, Produktionsschulungen

Veränderungsgrund

Am Anfang stand das „Handeln“, weniger die Idee. Mit dem Wachsen des Angebotes und der Produktionsvielfalt, konnten über die Jahre die Präsenz und die Bekanntheit als Qualitäts- und Gütesiegel- Betrieb stetig steigen.
Änderungsgrund: Produktion, Präsentation, Verkauf, Information alles in einem Raum.

Umsetzung

• Kapazitäten und Chancen erkennen
• Angebotsvielfalt erhöhen
• Absatzmöglichkeiten ermitteln
• Qualität teilweise steigern bzw. halten
• bauliche Rahmenbedingungen schaffen

Idee und Angebot

Kundenzufriedenheit, Kundenkontakt, Glaubwürdigkeit, Nachvollziehbarkeit, Ehrlichkeit, Informationsweitergabe - das sind die Kernpunkte die wir mit unserem Gesamtprojekt vermitteln möchten.
Nachhaltigkeit zu schaffen, Freude an Arbeit vermitteln, Förderung von Regionalität, Vermitteln von Umdenken in der Agrarwirtschaft durch stetes Weiterbilden runden das Grobkonzept ab.
Die grundlegende Idee „geführte Ölverkostung“ ist bis jetzt in der Region nicht bekannt. Das Gesamtkonzept von Anbau - Ernte – Verarbeitung - Produktion – Verwendung wird ganzheitlich dargestellt. So werden dem Konsumenten aktuelle Trends mit traditionellen Werten vermittelt. Lebensmittel als Genussmittel ist für viele ein wichtiger Aspekt. So genannte Zivilisationskrankheiten belasten den Alltag. Konsumenten suchen nach Alternativen zur Massenproduktion. In einer dem aktiven Lebensstil angepassten Umgebung versuchen wir dem beratungssuchenden Konsumenten helfen zu können. Dabei steht das persönliche Gespräch oft im Vordergrund. Vorträge, Produktschulungen, Seminare und Präsentationen sollen das „bäuerliche Werken“ wieder verstärkt der Allgemeinheit näher bringen.

Herausforderungen

Erweiterung bedeutet Wachstum. Dies funktioniert aber nur in gewissen Grenzen und Rahmenbedingungen. Vor allem der Zuwachs an Anbauflächen war zu Beginn die größte Herausforderung.
Krisen gibt es aktuell durch diverse Wetterkapriolen. Nun gilt es die Kontakte im eigenen Netzwerk und Umfeld zu nützen, um diese Rohstoffproblematik zu entschärfen. Verarbeitung diverser Ölsaaten ohne regionale Unterstützung in der Ernte-Verarbeitung. Es kann kein Dienstleister mit Kleinmengen oder Spezial-Saaten umgehen; weder in der Trocknung noch in der Reinigung. Auch die Ernte selbst gestaltet sich zu einem Problem; Hanfsamen, Leinsamen.
Überraschung: die hohe Kundenzufriedenheit und Kundenakzeptanz > das ist der eigentliche Motor, nicht der wirtschaftliche Faktor.

Unterstützung durch LK/LFI

Wir besuchen laufend Fort- und Weiterbildungen. Hilfestellungen im Ackerbau, Vermarktung und bei rechtlichen Fragen.

Arbeitsorganisation

• Ackerbau und Urproduktion
• Be- und Verarbeitung
• Verkauf, Marketing
• Beratung, Verkostung
• Reinigung und Qualitätssicherung
• Buchhaltung

Auszeichnungen

• Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.:
o mehrfach prämierter Betrieb
o Kürbiskernöl Champion 2012
o 2. Platz Gault Millau 2014
• Ölkaiser bei Ab Hof Messe in Wieselburg
o Diverse Preise von Speiseölen und unterschiedlichen Kategorien
o Je Gold, Silber und Bronze

Zukunftspläne

Regionaler Leitbetrieb, Wandlung von Nebenerwerbsbetrieb in einen Vollerwerbsbetrieb. Schaffung von zusätzlichen Arbeitsplätzen.
Bäuerliches Netzwerk ist weiter ausgebaut und für die „allgemeine“ Bevölkerung zugänglicher.

Interessante Links

Suchen Sie hier das passende Bildungs- und Beratungsangebot für Ihr Bundesland.

Die Ergebnisliste zeigt in der Startansicht LK- und LFI-Angebote die thematisch zum Betrieb passen. Verfeinern Sie Ihre Suche mit hilfe der Suchtipps.

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:

  1. *: Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  2. "..": Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  3. "oder": Suche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Direktvermarktung oder Fleisch
  4. "+" Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB: +Direktvermarktung +Fleisch
  5. "-" Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Direktvermarktung -Hygiene

oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Wer steht dahinter?

Die Landwirtschaftskammern (LK's) und die Ländlichen Fortbildungsinstitute (LFI's) bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an. Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.

Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Suchen Sie hier das passende Bildungs- und Beratungsangebot für Ihr Bundesland.

Die Ergebnisliste zeigt in der Startansicht LK- und LFI-Angebote die thematisch zum Betrieb passen. Verfeinern Sie Ihre Suche mit hilfe der Suchtipps.

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:

  1. *: Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  2. "..": Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  3. "oder": Suche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Direktvermarktung oder Fleisch
  4. "+" Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB: +Direktvermarktung +Fleisch
  5. "-" Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Direktvermarktung -Hygiene

oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Wer steht dahinter?

Die Landwirtschaftskammern (LK's) und die Ländlichen Fortbildungsinstitute (LFI's) bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an. Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.

Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Unterstützung durch LK/LFI

Wir besuchen laufend Fort- und Weiterbildungen. Hilfestellungen im Ackerbau, Vermarktung und bei rechtlichen Fragen.

Suchen Sie hier das passende Bildungs- und Beratungsangebot für Ihr Bundesland.

Die Ergebnisliste zeigt in der Startansicht LK- und LFI-Angebote die thematisch zum Betrieb passen. Verfeinern Sie Ihre Suche mit hilfe der Suchtipps.

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:

  1. *: Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  2. "..": Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  3. "oder": Suche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Direktvermarktung oder Fleisch
  4. "+" Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB: +Direktvermarktung +Fleisch
  5. "-" Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Direktvermarktung -Hygiene

oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Wer steht dahinter?

Die Landwirtschaftskammern (LK's) und die Ländlichen Fortbildungsinstitute (LFI's) bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an. Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.

Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Haus der Familie Lackner © Wilfried Lackner

Familie Lackner mit ihren Produkten © Wilfried Lackner

Beschreibung des Programms

• Vorstellung Betrieb, eventuell Videopräsentation
• Betriebsbesichtigung der Anlagen sowie Gebäude
• Wetter und Jahreszeitbeding Besichtigung der Versuchsflächen
• Ablauf Produktion von Anbau, Pflege, Ernte, Rohwarenverarbeitung, Veredelung
• Produktverkostung (optional)
• Sensorik Grundlagen (optional)
• Geführte Produktverkostung, gegen zusätzliches Entgelt
• Max. 50 Personen

Termine und Fixtermine

Termin nach Vereinbarung

Limitierende Faktoren

Sanitär: Benützung einer WC-Anlage für alle Teilnehmer möglich?
Behindertengerechter Zugang?
Besteht ein Angebot für Menschen mit Behinderung? • Nicht das „volle“ Programm möglich
• Verringerung der Personenanzahl notwendig
• Max. 15 Personen

Lage und Anreise

Anfahrtsmöglichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln:• Zug: S7 (1000m), in den Ortskern zur Kreuzung B70/Dorfstraße, danach 200m
• Bus: Linie 700 GKB (200m) direkt an der B70 Kreuzung mit Dorfstraße

Anfahrtsmöglichkeiten mit PKW oder privatem Bus:Auf der B70 von Graz/Lieboch kommend bis in den Ort Söding fahren.
Weiter über die Brücke und nach ca. 100m rechts in die Dorfstraße einbiegen; Tafel "Lackner Kernöl".
Auf der B70 von Köflach kommend oder auf der A2 Ausfahrt Mooskirchen bis zum Kreisverkehr und weiter bis in den Ort Söding fahren; ca. 1000m. Nach der Polizei/Sparkasse (rechts) ca. 200m weiter fahren und dann links in die Dorfstraße einbiegen; Tafel "Lackner Kernöl".

In der Dorfstraße nach 200m links in den Hof einbiegen, Holzblockhaus.
Parkmöglichkeiten:• 5 PKW ausgewiesene Parkplätze, zusätzliche Parkmöglichkeiten im Hof möglich
• Parken für einen BUS 50 Personen möglich
Sämtliche Parkmöglichkeiten unentgeltlich, da privat.

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren