Wurmhof Thaller

Wurmhof Thaller

Bio | Ackerbau | Grünland und Futterbau | Geflügel | Exkursionsbetrieb | Aktive Waldbewirtschaftung | Sonstige Tiere | Bodenschutz Wasserschutz und Düngung | Seminarbäuerin

Besonderheiten

Der Wurmhof Thaller macht aus dem Mist der Vergangenheit Dünger für die Zukunft. Aus den Rohstoffen Mist, Gras, Strauchschnitt und Stroh stellt der Betrieb Rohkompost, welcher an ihre Kompostwürmer verfüttert wird, her. Ihre Tiere veredeln dieses Futter zu wertvollem Dünger – dem sog. Regenwurmhumus. Die Qualität des Humus: keine tierischen Ausgangsstoffe, keine Industrieabfälle als Ausgangsstoffe, geringe Aufwandsmenge, gesundes Bodenleben, Nährstoffverfügbarkeit, Humusverbesserung, reduzierte Kosten, lange Lagerqualität, sehr reich an Mikroorganismen, hohe Wasserspeicherkapazität, Nachhaltigkeit


Kontakt

Wurmhof Thaller
Wolfgang Thaller
Gabriele Thaller
Oberhof 28
A-3910 Zwettl
Niederösterreich
+43 699/15996696
+43 699/15996697
email
Homepage


Interessante Links


Weiterempfehlen

Facebook

Familie Thaller © LK NÖ/Philipp Monihart

Wurmstall © Gabriele Thaller

Regenwurmhumus © Gabriele Thaller

Wurmhof © Gabriele Thaller

Familie Thaller © Gabriele Thaller

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 57 ha
Forstwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 5 ha
Hauptbetriebszweig: Kompostwürmer, Stiermast
Tierbestand: 4 Mio.Kompostwürmer, 50 Maststiere, 3 Ziegen, 5 Schafe, 10 Hühner, 5 Hasen, 2 Gänse, 4 Enten, 2 Pute
Erwerbsform: Vollerwerb
Ausbildung (BetriebsführerIn): Facharbeiter und Bodenpraktiker
Übernahmezeitpunkt (Jahr): 1998
Arbeitskräfte am Betrieb (in Arbeitskräfteäquivalent): 2,3
Bewirtschaftungsform: Biobetrieb
Eigene Maschinen oder überbetrieblicher Maschineneinsatz (mit welchem Anteil?): 95 % Eigenmechanisierung

Zuletzt geändert am 23. 2. 2022

Besonderheiten

Der Wurmhof Thaller macht aus dem Mist der Vergangenheit Dünger für die Zukunft. Aus den Rohstoffen Mist, Gras, Strauchschnitt und Stroh stellt der Betrieb Rohkompost, welcher an ihre Kompostwürmer verfüttert wird, her. Ihre Tiere veredeln dieses Futter zu wertvollem Dünger – dem sog. Regenwurmhumus. Die Qualität des Humus: keine tierischen Ausgangsstoffe, keine Industrieabfälle als Ausgangsstoffe, geringe Aufwandsmenge, gesundes Bodenleben, Nährstoffverfügbarkeit, Humusverbesserung, reduzierte Kosten, lange Lagerqualität, sehr reich an Mikroorganismen, hohe Wasserspeicherkapazität, Nachhaltigkeit

Veränderungsgrund

Im Jahr 2004 wurde die Milchproduktion eingestellt – in den folgenden Jahren auch der Erdäpfelanbau, die Tätigkeiten beim Maschinenring – und es wurde in die Stiermast investiert. Gleichzeitig waren wir neuen Innovationen gegenüber immer offen und so war bereits die Motivation da, in das Projekt "Produktion von Regenwurmhumus" zu investieren.

Umsetzung

Umgesetzt wurde der Bau des Regenwurmstalls und die Aufbereitungshalle. Der Umstieg von konventioneller auf biologische Landwirtschaft. Diverse Weiterbildungen vom LFI wurden laufend genutzt: Bodenpraktiker, Kompostkurse, Schule am Bauernhof, Bioseminarbäuerin, Kräuterpädagogik, Grüne Kosmetik.
Die Bereitschaft den Hof zu öffnen als Exkursionsbetrieb.
Auch Teilnahme bei der „Woche der Landwirtschaft“ im Jahr 2017.
Anbieten von Kindergeburtstagsfeiern mit Ziegenwandern und Regenwurmsuche. Installierung eines Onlineshops.
Durchführung eines Pflanzentauschmarktes auf unserem Hof mit diversen Anbietern (25)

Idee und Angebot

2009: Lizenzvereinbarung mit Grand Alfred (= Abnehmer des Humus): www.vermigrand.at
2009: Errichtung Regenwurmstall und Aufbereitungshalle
2010: Inbetriebnahme des Stalles mit 800.000 Kompostwürmern
2012: Kooperation mit Sonnentor (= gemeinsames Anbieten an Tagesausflug)
2013: Kooperation mit Angushof Anderl (= gemeinsames Anbieten an Tagesausflug)
2014: Anbieten von Schule am Bauernhof

Herausforderungen

Aus manchem „Mist“ der Vergangenheit zu lernen – anzunehmen – Mutig sein – Weitermachen – positiv in die Zukunft schauen und sich nicht aufhalten zu lassen. Dankbar für diese Erfahrungen!

Unterstützung durch LK/LFI

BBK Zwettl = Beratung und Investitionsförderung
LFI durch Weiterbildungsmaßnahmen (Bodenpraktiker, Kompostkurse, Schule am Bauernhof, Bioseminarbäuerin,…)

Arbeitsorganisation

Thaller Wolfgang und Thaller Gabriele haben fixe Zuständigkeitsbereiche – welche sich immer wieder überschneiden und besonderes Augenmerk ist auf die tägliche Absprache zu legen – was ist zu tun – wo soll gemeinsam gearbeitet werden – wer braucht Unterstützung – wann sind Pausen – wo ist das Ziel

Zukunftspläne

Errichtung eines Seminarraums mit Komposttoiletten und eines Hofladens mit regionalen Produkten diverser Direktvermarkter – ein Hofladen mitten in der Stadt Zwettl und doch am Land.

Dieser Seminarraum soll in naher Zukunft für Schule am Bauernhof, Seminare, Exkursionen, Koch-, Back- und Brotkurse, Kindergeburtstage, Tagungsraum für Wirtschaftstreibende, Stammtische,... genutzt werden. Ein Ort der zum Austausch, zur Vernetzung und für Treffen nutzbar sein wird.
„Lebendige Landwirtschaft greifbar machen.“

Interessante Links

Sie haben eine innovative Idee und brauchen Unterstützung um diese in die Tat umzusetzen? 

LFI und LK bieten in jedem Bundesland Bildungs-und Beratungsangebote an. Die untenstehende Bildungs- und Beratungslandkarte gibt Ihnen dazu einen Überblick. Wir haben für Sie das Bundesland voreingestellt, in welchem sich der angezeigte Betrieb befindet. Sie können dieses aber ganz leicht über den untenstehenden Button ändern. Mittels dem Themengebiet und / oder der Stichwortsuche haben Sie die Möglichkeit Ihre Suche zu verfeinern. Wir haben als Beispiel dafür das Stichwort „Innovation" eingegeben. Wussten Sie schon, dass in jedem Bundesland die jeweilige LK eine Innovations – Grundberatung anbietet? Diese wird Ihnen nun in der Liste unten angezeigt. Unsere Innovationsberater*innen können Ihnen eine wertvolle Stütze sein bei der Umsetzung Ihrer innovativen Idee.

Vielfältiges Bildungs- und Beratungsangebot

Die Landwirtschaftskammern und die Ländlichen Fortbildungsinstitute bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an.
Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.
Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Die Bildungs- und Beratungsangebote umfassen folgende Themengebiete:

  • Beruf & Ausbildung
  • Betrieb & Unternehmen
  • EDV & Informationstechnologie
  • Einkommenskombination & Direktvermarktung
  • Bauen, Energie & Technik
  • Forst- & Holzwirtschaft
  • Gesundheit & Ernährung
  • Persönlichkeit & Kreativität
  • Pflanzenbau
  • Recht, Steuer & Soziales
  • Tierhaltung
  • Biologische Wirtschaftsweise
  • Ausgleichszahlungen & Förderungen
  • Almwirtschaft
  • Umwelt & Naturschutz
  • Natur & Garten
  • Kultur & Brauchtum
  • Regionalentwicklung

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:
  • *Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  • ".."Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  • oderSuche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Rind oder Kalb
  • +Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB:+Rind +Kalb
  • -Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Rind -Kalb
oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Wurmstall © Gabriele Thaller

Regenwurmhumus © Gabriele Thaller

Wurmhof © Gabriele Thaller

Familie Thaller © Gabriele Thaller

Beschreibung des Programms

Regenwurmstallführung – Erforschen des Thema: Regenenwurm – Film – Einkaufsmöglichkeit von Regenwurmhumus

Termine und Fixtermine

Termin nach Vereinbarung
Fixtermine Für Individualgäste wird von April bis Oktober jeden Freitag um 14 Uhr eine Führung angeboten.

Limitierende Faktoren

Sanitär: Benützung einer WC-Anlage für alle Teilnehmer möglich?
Behindertengerechter Zugang?
Besteht ein Angebot für Menschen mit Behinderung?Wir haben unser „Regenwurmerlebnis an Menschen mit besonderen Bedürfnissen“ angepasst. Die Caritaswerkstätte Zwettl, Sonderpädagogisches Zentrum Zwettl und Therapiezentrum Gutenbrunn haben diese Möglichkeit des Öfteren genutzt.

Lage und Anreise

Anfahrtsmöglichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln:Busstation: Kampbrücke – von dort sind es 600m bzw. 8 Minuten zu Fuß um zum Wurmhof zu gelangen
Parkmöglichkeiten:Parkmöglichkeiten für Busse und PKW´S ausreichend vorhanden.
Betriebe in der Umgebung: 0 Treffer

Weitersagen

Whatsapp Share Tweet Mail LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS