Vetterhof

Technik und digitale Lösungen | Alternative Vermarktungsformen | Umwelt und Energie | Bio | Ackerbau | Grünland und Futterbau | Gemüsebau | Schweine | Bodenschutz Wasserschutz und Düngung | Direktvermarktung | Mutterkühe | Marketing | Soziale Arbeit | Pädagogik - Schule am Bauernhof | Pflege und Betreuung | Überbetriebliche Zusammenarbeit | Baulösungen

Besonderheiten

Offensive Öffentlichkeitsarbeit über Internet, Homepage, Direktmailing, eigene Gemüsekiste mit Zustellung, Nutzung alternativer Finanzierungsformen (Crowdfunding) als Teil der Öffentlichkeitsarbeit zur Kundenbindung und Kundenfindung, überbetriebliche Zusammenarbeit und Kooperation, architektonisch interessantes Gebäude: Architekt: Prof. Roland Gnaiger (Universität Linz), Wegbereiter des biologischen Landbaues in Vorarlberg. Zusammenarbeit mit Sozialbetreuungseinrichtungen


Kontakt

Vetterhof
DI Simon Vetter

Alberried 14
A-6890 Lustenau
Vorarlberg
+43 5577 63395
email
Homepage


Weiterempfehlen

Facebook

Betriebsleiter Simon Vetter © Manuel Zauner

Der Vetterhof in Lustenau, Vorarlberg © Manuel Zauner

Gemüsesetzen © Markus Gmeiner

Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha: 37
Hauptbetriebszweig: Gemüsebau mit Direktvermarktung
Tierbestand: 20 Mutterkühe, 15 Mastschweine
Erwerbsform: Vollerwerb
Ausbildung (BetriebsführerIn): Universität für Bodenkultur
Arbeitskräfte am Betrieb (in Arbeitskräfteäquivalent): 6
Zuständigkeiten der Arbeitskräfte: Büro, Feldarbeiten, Tierhaltung, Direktvermarktung
Lage der Flächen (arrondiert): nur teilweise arrondiert
Bewirtschaftungsform: Biobetrieb
Eigene Maschinen oder überbetrieblicher Maschineneinsatz (mit welchem Anteil?): rund 70% überbetrieblich, Tendenz steigend

Zuletzt geändert am 12. 10. 2021

Besonderheiten

Offensive Öffentlichkeitsarbeit über Internet, Homepage, Direktmailing, eigene Gemüsekiste mit Zustellung, Nutzung alternativer Finanzierungsformen (Crowdfunding) als Teil der Öffentlichkeitsarbeit zur Kundenbindung und Kundenfindung, überbetriebliche Zusammenarbeit und Kooperation, architektonisch interessantes Gebäude: Architekt: Prof. Roland Gnaiger (Universität Linz), Wegbereiter des biologischen Landbaues in Vorarlberg. Zusammenarbeit mit Sozialbetreuungseinrichtungen

Veränderungsgrund

Die klassischen Wege der Vermarktung über Hofladen und Bauernmarkt liefen gut, aber schienen nur mehr wenig zusätzliches Potenzial zu bieten, dennoch war Bedarf für biologisch erzeugtes Gemüse spürbar.

Umsetzung

Es war ein langer Entwicklungsprozess. Zu Beginn erfolgte die Teilnahme an der Vorarlberger Gemüsekiste und infolge wurde eine eigene Biogemüsekiste angeboten. So entstand direkter Kundenkontakt. Über die Zustellung vor Ort wurde der Hof bekannter und es konnten zusätzliche Kunden gewonnen werden. Der Bedarf an neuen Kommunikationswegen wie E-Mail, WhatsApp, Facebook, Professionalisierung der Vermarktung und der Kommunikation gingen Hand in Hand.

Idee und Angebot

Steigerung der Wertschöpfung, direkte Vermarktung bis zu Verarbeitung, dadurch hohe Wertschöpfung und hoher Nutzen für Partner aus der Gastronomie und Privatkunden.

Nutzung neuer Medien und Öffentlichkeitsarbeit zur direkten Kommunikation mit den Konsumenten, diese nehmen dadurch direkt am Betriebsgeschehen teil.

Einerseits bringt dies Nutzen für Werbung und den Verkauf, aber auch für Kundenfindung und Kundenbindung. Daraus entstehen zusätzliche Möglichkeiten wie Finanzierung und Beteiligung der Konsumenten an der Betriebsentwicklung durch Crowdfunding.

Herausforderungen

Aussiedlung auf neuen Standort 1996, neue Vermarktungswege notwendig und neue Möglichkeiten in Bezug auf Verkehrsanbindung und räumliche Situation, damals noch Milchbetrieb mit 1 ha Gemüsebau, 2002 Beendigung Milchwirtschaft, sukzessiver Steigerung des Gemüseanbaues, Vorarlberger Gemüsekiste danach eigenständig Vetterhof Gemüsekiste, laufender Dialog mit den Kunden und der Gesellschaft, Rückschläge passierten und passieren, diese müssen bei neuen Projekten mit einkalkuliert werden, Öffentlichkeit ist teilweise sehr kritisch, normale Bilder aus der landwirtschaftlichen Arbeit können falsch ankommen, beispielsweise Bilder von Kühen bei der Klauenpflege, Transparenz und Stimmigkeit von Auftritt in den Neuen Medien und dem Bild vor Ort ist enorm wichtig,

Unterstützung durch LK/LFI

Beratungskontakter mit den Fachbereichen der LK;

Im Bildungsbereich eher ein Spezialfeld - Schweiz, Deutschland und Literatur aus USA (Führung von kleinen Biobetrieben),

Arbeitsorganisation

Es gibt sowohl fixe Arbeitsroutinen als auch Aufgaben, die flexibel witterungsangepasst sind.

Auszeichnungen

Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs

Zukunftspläne

Das was wir jetzt schon machen noch besser machen, Neue Gemüsehalle bringt Verbesserungen in der Arbeitswirtschaft, mehr Möglichkeiten für die Be- Verarbeitung und Lagerung von Gemüse, Verbesserung der Kontinuität im Angebot, laufende kontinuierliche Weiterentwicklung,

Nutzung nachhaltiger Energien durch Stromerzeugung über Photovoltaik, Energiautarkie

Vielfältiges Bildungs- und Beratungsangebot

Die Landwirtschaftskammern und die Ländlichen Fortbildungsinstitute bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an.
Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten.
Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Die Bildungs- und Beratungsangebote umfassen folgende Themengebiete:

  • Beruf & Ausbildung
  • Betrieb & Unternehmen
  • EDV & Informationstechnologie
  • Einkommenskombination & Direktvermarktung
  • Bauen, Energie & Technik
  • Forst- & Holzwirtschaft
  • Gesundheit & Ernährung
  • Persönlichkeit & Kreativität
  • Pflanzenbau
  • Recht, Steuer & Soziales
  • Tierhaltung
  • Biologische Wirtschaftsweise
  • Ausgleichszahlungen & Förderungen
  • Almwirtschaft
  • Umwelt & Naturschutz
  • Natur & Garten
  • Kultur & Brauchtum
  • Regionalentwicklung
Wählen Sie in der Suche ein Bundesland und das gewünschtes Themengebiet aus. Sie erhalten alle Bildungs- und Beratungsangebote Ihres Bundeslandes im Überblick dargestellt.

Suchtipps

Um ein besseres Ergebnis zu erhalten, können Sie Ihre Suchanfrage wie folgt verändern:
  • *Platzhalter für beliebig viele Zeichen. zB: *fachtag
  • ".."Suche nach exaktem Wort oder Wortgruppen. zB: "Kalb"
  • oderSuche nach Dokumenten, welche entweder den ersten Begriff oder den zweiten Begriff enthalten. zB: Rind oder Kalb
  • +Suche nach Dokumenten, die alle Begriffe enthalten. zB:+Rind +Kalb
  • -Schließt Suchbegriffe aus. Bei Folgender Suchanfrage wird nach Dokumenten gesucht, die Rind enthalten, aber nicht Kalb. zB: +Rind -Kalb
oder suchen Sie im jeweiligen Themengebiet im gewünschten Bundesland.

Die Landwirtschaftskammern (LK's) und die Ländlichen Fortbildungsinstitute (LFI's) bieten ein attraktives Bildungs- und Beratungsangebot für Bäuerinnen und Bauern an. Die Bildungs- und Beratungslandkarte gibt einen umfassenden Überblick über eine Vielzahl an Kursen, Seminaren und Beratungsangeboten. 

Nutzen Sie die Bildungs- und Beratungslandkarte um das für Sie passende Angebot zu finden und weitere Informationen zu erhalten.

Der Vetterhof in Lustenau, Vorarlberg © Manuel Zauner

Gemüsesetzen © Markus Gmeiner

Betriebe in der Umgebung: 3 Treffer

Schobel Höchstgenuss

Direktvermarktung | Marketing | Obstbau

mehr


Biomassehof Ilg

Ackerbau | Aktive Waldbewirtschaftung | Baulösungen | Exkursionsbetrieb | Obstbau | Pädagogik - Schule am Bauernhof | Sonstige Erwerbskombination

mehr


Winder Beeren

Ackerbau | Baulösungen | Direktvermarktung | Gemüsebau | Marketing | Obstbau | Sonstige Erwerbskombination | Spezialkulturen

mehr


Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

powered by webEdition CMS