Wie Agrarinnovationen in Gang kommen und ablaufen – mit dieser Frage beschäftigt sich ein Forscherteam rund um Prof. Siegfried Pöchtrager vom Institut für Marketing & Innovation der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU). Gemeinsam mit seinen KollegInnen Tobias Wolfsteiner, MA und DIin Julia Anna Jungmair, BA, BEd tüftelt er an Lösungen, wie neue Ideen gefunden und erfolgreich am Betrieb bzw. Markt installiert werden können.

 

Welche Phasen und Schritte durchläuft ein landwirtschaftlicher Betrieb bei der Umsetzung einer Idee? Welche unternehmerischen Fähigkeiten braucht es im Innovationsprozess? Welchen Einfluss hat das wirtschaftliche Umfeld? Diese und ähnliche Fragen nimmt ein Team an interessierten ForscherInnen und Forschern rund um Universitätsprofessor Pöchtrager unter die Lupe. Auf www.meinHof-meinWeg.at werden die WissenschafterInnen in regelmäßig erscheinenden Beiträgen über den aktuellen Stand ihrer Arbeiten informieren. Parallel dazu wird auch das aktuelle Innovationsverhalten der österreichischen Landwirtschaft untersucht. Ziel ist, Impulse für die Umsetzung von Ideen zu liefern und die Innovationsleistung landwirtschaftlicher Betriebe weiter zu stärken.

Unterstützt wird die Umsetzung von Ideen für den Agrarsektor unter anderem seit 2012 von der Innovationsplattform EIP-AGRI der Europäischen Union (EU). EIP-AGRI bietet LandwirtInnen, WissenschafterInnen, BeraterInnen und Unternehmen eine Plattform, um sich zu einer Multi-Akteur-Gruppe zusammenzuschließen und gemeinsam an zukunftsstarken Ideen zu arbeiten. In Österreich wurden für 13 EIP-AGRI-Gruppen bislang 4,7 Mio. EUR Förderungsmittel (seitens der EU, des Bundes und der Bundesländer) genehmigt. Aktuell läuft das Auswahlverfahren für Projektvorschläge des dritten Aufrufs.

 

Idee oder bereits Innovation?

Doch was genau unterscheidet eigentlich eine Innovation von einer Idee? „Eine Idee alleine ist noch zu wenig. Sie braucht den Schritt in die konkrete Umsetzung. Entscheidend ist, ob Arbeitsabläufe optimiert, das Tierwohl verbessert oder negative Umweltauswirkungen minimiert werden. Eine Innovation muss somit spürbare Auswirkungen haben“, betont BOKU-Wissenschafter Tobias Wolfsteiner.

 

Dabei sind ihm zufolge drei Typen unterscheidbar: Produktinnovationen kurbeln die Umsätze durch das Angebot neuer oder veränderter Erzeugnisse an. Prozessinnovationen wiederum erleichtern den Arbeitsalltag und machen den Ressourceneinsatz effizienter bzw. ökosozial. Geschäftsmodell-Innovationen an dritter Stelle brillieren mit neuen Lösungen für Rohstoffbezug, Produktion und Vermarktung. Interessant ist auch, dass aktuell ca. 6 % der LandwirtInnen neue Technologien nutzen wie den computerunterstützten Präzisionsackerbau (Precision Farming), 13 % der österreichischen Ackerflächen werden mit GPS-gesteuerter Technologie bewirtschaftet.

 

Innovation als Lebenseinstellung

Innovationen lösen folglich Probleme und Bedürfnisse. Sie bieten neue, bisher unbekannte Möglichkeiten. Gemeinsam ist erfolgreichen Pionieren jedenfalls eines: der innerliche Drang nach Veränderung und Erneuerung. Dieser Drang entspringt aus der tiefen Überzeugung, dass neuartige Lösungen etwas bringen, und benötigt in der Folge Beharrlichkeit in der Umsetzung.

 

Ausgehend von einer langfristigen Vision leitet die Landwirtin bzw. der Landwirt Ziele für die künftige Entwicklung des Betriebs ab, wie etwa den Ausbau der Direktvermarktung. Der Weg dorthin - die Strategie - legt den Werdegang des Betriebs fest. So führt etwa die Anschaffung eines Selbstbedienungsautomaten oder die Einführung eines Online-Shops zur Zielerreichung.

 

Ohne Vision, Ziele und Strategie passiert keine Weiterentwicklung. Ohne Weiterentwicklung droht Stillstand. Stillstand wird als Rückschritt gesehen, weil die Umwelt nicht statisch ist, sondern sich durch neue, aufkommende Technologien und Abläufe weiterentwickelt. Akzeptiert die Betriebsleitung neue Perspektiven, ist ein wesentlicher Grundpfeiler für Innovationen gelegt: Die notwendige Offenheit gegenüber dem Unbekannten.

 

Kontakt:

Ao.Univ.Prof. Dr.nat.techn. Siegfried Pöchtrager, Universitätsdozent; E-Mail: siegfried.poechtrager@boku.ac.at

Tobias Wolfsteiner MA, Dissertant; E-Mail: tobias.wolfsteiner@students.boku.ac.at

Copyright: Tobias Wolfensteiner

Mein Hof - Mein Weg

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren